Schlagwort: Grundlagenstudium

Stoptrick Animation

Stoptrick Animation

Die Aufgabe im Modul „Zeichnen“ war es innerhalb einer Woche eine 45-60 sekündige Stoptrick Animation zu erstellen. Dabei war es freigestellt, ob die Arbeit im Team oder allein erstellt worden ist. Ich habe mit einem Kommilitonen zusammengearbeitet. Wir beiden hatten uns recht schnell darauf geeinigt eine Geschichte zu erzählen, anstatt die Animation auf einen Song aufzubauen. Pro Objekt zeichneten wir mehrere Standbilder, um diese digital zu animieren. Die Bedingungen waren ziemlich erschwert, da wir weder Lichttisch noch Stativ hatten. Insgesamt haben wir etwa 50 Einzelbilder gezeichnet und alle eingescannt. Besonders herausfordert war die…

weiterlesen

Typografische Intervention

Typografische Intervention

Die digitale Landschaft formuliert sich gern als permanente Einladung: Subscribe jetzt, Add me dort und follow me hier. Dabei presst sich die Form in konfektionierte Oberflächen, mit erlernten Strukturen und bekannten Mustern. Die visuelle Exklusivität der Ereignisse verschwindet oder reduziert sich auf ein beschnittenes Bild — mit dem daraus resultierenden Freiraum will dieses Seminar experimentieren. Das Modul „Typografie“ teilte sich im zweiten Semester in zwei Aufgaben auf. In der ersten sollten Informationen einer Veranstaltung auf dem vorgegeben Format inszeniert werden. Dabei müssten wir uns auf rein typografisches Formenrepertoire reduzieren und sollten dabei die…

weiterlesen

Foto-Intervention

Foto-Intervention

Im Modul „Fotografie“ war es dieses Semester die Aufgabe eine Intervention im urbanen Raum mit fotografischen Mitteln zu planen und durchzuführen. ich durfte mein Projekt jedoch nicht umsetzen, da es sich bei dem Ort um Privatgelände handelt. Ich habe mich für die SB-Fleischtheke in einem Discounter entschieden, der zentrumsnah gelegen ist und sowohl einen kleinen Spontaneinkauf wie auch eine Grundversorgungen ermöglicht. Der Discounter wird von einer breit gefächerten, potenziellen Zielgruppe besucht, die vor Ort ihren Einkauf tätig und Konsum- bzw. Kaufentscheidungen trifft. Das Projekt sollte eine Intervention in das Konsumverhalten sein und die…

weiterlesen

GET UP! – Oberflächenintervention

GET UP! – Oberflächenintervention

Diese Normalwoche zum Themenbereich „Material-Form-Objekte“ wurde eine Gastprofessorin geleitet, die selbst Dipl. Produktdesignerin ist. Auch diese  Woche starteten wir mit einem Vortrag zum Thema Intervention im Bereich Oberflächenstrukturen mit vielen Herangehensweisen. Die Aufgabe war es ein Objekt in der Auseinandersetzung mit flächigem Material zu entwerfen, das über seine neue Struktur und Anordnung in ein dreidimensionales Objekt übergeht und im Raum wirkt. Gefragt waren materialspeziefisches und experimentelles Entwerfen, das Material in seiner Beschaffenheit und Möglichkeit auszureizen, sowie über analoge und digitale Methoden eine Dreidimensionalität zu erzeugen. Dabei konnten überraschende und ungewohnte Kombinationen entstehen und das Material übernimmt die Rolle des…

weiterlesen

Farbintervention

Farbintervention

Die erste Projektwoche beschäftigte sich mit Farbe, farblichen Gestaltungen sowie mit Wahrnehmungen farblichen Erscheinungs- und Ausdrucksformen in den uns umgebenden Lebensräumen. Die aus dem ersten Semester gewonnen Erkenntnisse zu den Farbkontrasten finden nun Entsprechungen im alltäglichen Leben. Bei der Aufgabe ging es weniger um eine systematisch strukturierte Untersuchung und Aneignung vom gestalterischen Umgang mit Farbe im urbanen Zusammenhängen, sondern es soll der Versuch unternommen werden aus eigener Erfahrung, Anschauung und visueller Aufmerksamkeit an die Ränder von Farbinterventionen zu kommen. Mit einem ausführlichen Vortrag über mögliche Farbinterventionsprojekte starteten wir in die Woche und somit ins neue…

weiterlesen

Burg-Würfel

Burg-Würfel

Der „Burg-Würfel“ war eine Gruppenarbeit. Jede Gruppe hat eine geloste Verfahrenstechnik bzw. Maschine bekommen – in unserem Fall die Nähmaschine. In Teamarbeit sollten drei Würfel mit einer Seitenlänge von 90x90mm entwickelt werden, die mit der jeweiligen Maschine bearbeitet werden müssen. Dabei sollen die technologischen Möglichkeiten der Maschine erforscht und die Materialaeigenschaften ausgereizt werden. In der Bewertung werden gestalterische Idee, technologisches Spektrum, Beziehung von Material und Technologie, Familiencharakter und Verarbeitungsqualität berücksichtigt. Der erste Würfel besteht aus einem Polyester-Schaumstoff und 25 immer kleiner werdenden Teilen, die durch eine Naht zusammengenäht sind. Diese hat eine schanierähnliche Wirkung auf…

weiterlesen

Sammelsurium der Eigenschaften

Sammelsurium der Eigenschaften

Begonnen haben wir mit der Präsentation unserer Assoziationskarten, die wir bis zu diesem Termin anfertigen sollten. Ich habe mich mit dem Begriff „stabil“ beschäftigt und auf der Karte einen Ausschnitt von einem Dachstuhl abgebildet. Die nächste Aufgabe sollte zusammen mit demjenigen bearbeitet werden, der den gegensätzlichen Begriff bekommen hatte – in meinem Fall „klapprig“. Wir haben uns entschieden mit Letzterem anzufangen. Nach einigen Experimenten mit Papier und Pappe, fiel unsere Wahl auf Blech, da dieses Material kaum Stabilität aufweist und mit „klapprig“ assoziiert werden kann. Wir haben das Blech in unterschiedlich große, unförmige Stücke geschnitten und…

weiterlesen

Sammelsurium der Dinge

Sammelsurium der Dinge

Am ersten Tag sollte jeder von uns einen gewöhnlichen Alltagsgegenstand aus seinem eigenen Umfeld mitbringen und in der morgendlichen Runde zu präsentieren. Zweck der Aufgabe war das Erkennen und Benennen gestalterischer Merkamle und die Erprobung bzw. Optimierung von Umsetzungsfertigkeiten. Ich habe meine Bambuszahnbürste von hydrophil mitgebracht, da ich ihre Form sehr ansprechend fand. Der zweite Schritt war der Blow-up, bei dem das Objekt stilistisch abstrahiert, seine wesentlichen Merkmale aber enthalten sein sollten. Die Vergrößerung hab ich in einem Maßstab von etwa 1:3 in Styrodur händisch am Styrocut gemacht. Die dritte Aufgabe war der…

weiterlesen

Material des Monats

Material des Monats

Bei der Aufgabe „Material des Monats“ geht es darum, das vorgestellte Material neu zu interpretieren und diesem einen neuen Zweck zu geben. Wir sollten einen Gegenstand entwickeln, den es – wenn möglich – noch nicht gibt, ein Problem in unserem Alltag löst oder zu unserem Hobby passt. Das Material war LKW-Plane und wurde erst mit einem vom Dozentin bestätigten Schnittmuster ausgegeben. Da ich viel Zeit am Schreibtisch verbringe, dazu neige mich auf meine Füße zu setzen und dadurch eine ungesunde Sitzhaltung einnehme, kam ich auf die Idee ein Ablagefläche für meine Füße zu entwickeln – eine Fußhängematte. Um die Idee der…

weiterlesen

Abschluss der ersten Tonaufgabe

Abschluss der ersten Tonaufgabe

Im Anschluss an die Tonkugel, fertigte ich Kegel und Zylinder an. Die erste Aufgabe im Bereich „Plastik“ war es drei Körper den Idealgestalten optisch möglichst nah zu kommen und sie in ein ausgewogenes Verhältnis zu bringen. Ähnlich wie bei der Kugel, formte ich zunächst massive Tonkörper, ließ sie lederhart trocknen und höhlte sie aus.

weiterlesen

  • 1
  • 2