Schlagwort: Material-Form-Objekt

Imprint – Oberflächenstrukturen

Imprint – Oberflächenstrukturen

Im Modul Material-Form-Projekt bekamen wir die Aufgabe die Materialeigenschaften von Aluminiumblech zu erforschen und daraufhin ein dreidimensionalen Objekt herzustellen, dass an einem bestimmten Ort auf dem Campus verortet werden sollte. Ein paar Berührungspunkte hatte ich ja schon mal mit dem Material und begann damit, die bereits bekannten Techniken weiter auszureizen. Ich perforierte das Blech mit einem Cutter, um es leichter in die gewünschte Form zu biegen. Auch interessant waren Muster die sich durch eine bestimmte Anordnung von Schnitten ergeben haben. Bei der Verortung entschied ich mich für die Heizkörper, die ich beim Fotoprojekt…

weiterlesen

GET UP! – Oberflächenintervention

GET UP! – Oberflächenintervention

Diese Normalwoche zum Themenbereich „Material-Form-Objekte“ wurde eine Gastprofessorin geleitet, die selbst Dipl. Produktdesignerin ist. Auch diese  Woche starteten wir mit einem Vortrag zum Thema Intervention im Bereich Oberflächenstrukturen mit vielen Herangehensweisen. Die Aufgabe war es ein Objekt in der Auseinandersetzung mit flächigem Material zu entwerfen, das über seine neue Struktur und Anordnung in ein dreidimensionales Objekt übergeht und im Raum wirkt. Gefragt waren materialspeziefisches und experimentelles Entwerfen, das Material in seiner Beschaffenheit und Möglichkeit auszureizen, sowie über analoge und digitale Methoden eine Dreidimensionalität zu erzeugen. Dabei konnten überraschende und ungewohnte Kombinationen entstehen und das Material übernimmt die Rolle des…

weiterlesen

Burg-Würfel

Burg-Würfel

Der „Burg-Würfel“ war eine Gruppenarbeit. Jede Gruppe hat eine geloste Verfahrenstechnik bzw. Maschine bekommen – in unserem Fall die Nähmaschine. In Teamarbeit sollten drei Würfel mit einer Seitenlänge von 90x90mm entwickelt werden, die mit der jeweiligen Maschine bearbeitet werden müssen. Dabei sollen die technologischen Möglichkeiten der Maschine erforscht und die Materialaeigenschaften ausgereizt werden. In der Bewertung werden gestalterische Idee, technologisches Spektrum, Beziehung von Material und Technologie, Familiencharakter und Verarbeitungsqualität berücksichtigt. Der erste Würfel besteht aus einem Polyester-Schaumstoff und 25 immer kleiner werdenden Teilen, die durch eine Naht zusammengenäht sind. Diese hat eine schanierähnliche Wirkung auf…

weiterlesen

Material des Monats

Material des Monats

Bei der Aufgabe „Material des Monats“ geht es darum, das vorgestellte Material neu zu interpretieren und diesem einen neuen Zweck zu geben. Wir sollten einen Gegenstand entwickeln, den es – wenn möglich – noch nicht gibt, ein Problem in unserem Alltag löst oder zu unserem Hobby passt. Das Material war LKW-Plane und wurde erst mit einem vom Dozentin bestätigten Schnittmuster ausgegeben. Da ich viel Zeit am Schreibtisch verbringe, dazu neige mich auf meine Füße zu setzen und dadurch eine ungesunde Sitzhaltung einnehme, kam ich auf die Idee ein Ablagefläche für meine Füße zu entwickeln – eine Fußhängematte. Um die Idee der…

weiterlesen

Transformation von Strukturen

Transformation von Strukturen

Gleich nach dem „Burg-Salat“ folgte eine Tranformationsaufgabe mit dem Material Papier. Es sollte der am Vortag entstandene Obst- bzw. – in meinem Fall – Wirsingteller in Papier übertragen und abstrahiert werden, wobei wesentlich Merkmale erkennbar, aber nicht imitiert werden sollten. Die Transformation konnte beispielsweise durch Methoden wie Falten, Schneiden, Reißen und Knüllen entstehen. Wie auch beim „Burg-Salat“ war es die Aufgabe als Resultat eine abstrahierte Struktur zuzeigen. Ich fing damit an, meinem Wirsingteller Attribute zu geben und ihn zu beschreiben. Ich versuchte seine besonderen Eigenschaften herauszuarbeiten und diese in Papier zu übersetzen. Nach einigen Überlegungen entschied ich mich…

weiterlesen

Der „Burg-Salat“

Der „Burg-Salat“

Mittwoch ging es mit dem Modul „Material-Form-Objekt“ los. Auch hier bekamen wir einen informativen Kurzvortrag über das Modul, die Aufgaben und was von uns gefordert wird. Darauf folgend schauten wir die ersten 30 Minuten einer Dokumentation über Andy Goldsworthy, einen bildenden Künstler, der in der Natur mit sich verändernden Dingen arbeitet, wie welkende Blätter, schmelzende Eiszapfen, Steine und Gezeitenströme. Das war sehr interessant, inspirierend und schön anzusehen. In unserem Arbeitsraum waren die Tische bunt gedeckt mit unterschiedlichen Gemüse- und Obstsorten. Es gab Karotte, Paprika, Zwiebel, Rotkohl, Wirsing, Kürbis, Banane, Apfel, Orange und Zitrone zur Auswahl. Ich hatte…

weiterlesen