Schlagwort: Prozess

Verstecken. Verbergen. Kaschieren.

Verstecken. Verbergen. Kaschieren.

Wie gehen wir durch den Alltag? Welche Wahrnehmungsmuster haben sich dabei eingeschlichen? Wie nehmen wir eigentlich wahr? Wie wird Hässliches definiert und wie kann man es gezielt verstecken, verbergen und kaschieren? Das waren die Fragen mit denen ich mich in der Woche des Moduls beschäftigt habe. Entwickelt und realisiert habe ich eine Möglichkeit, wie man Mülleimer durch einen entsprechenden Deckel in Pflanzentöpfe verwandeln kann. Der Mülleimer zieht nicht nur visuell, sondern auch spürbar die Energie in einem Raum hinunter. Er beinhaltet Dinge, die sein Besitzer loswerden will. Je nach Standort und formaler Ausprägung…

weiterlesen

Sammelsurium der Eigenschaften

Sammelsurium der Eigenschaften

Begonnen haben wir mit der Präsentation unserer Assoziationskarten, die wir bis zu diesem Termin anfertigen sollten. Ich habe mich mit dem Begriff „stabil“ beschäftigt und auf der Karte einen Ausschnitt von einem Dachstuhl abgebildet. Die nächste Aufgabe sollte zusammen mit demjenigen bearbeitet werden, der den gegensätzlichen Begriff bekommen hatte – in meinem Fall „klapprig“. Wir haben uns entschieden mit Letzterem anzufangen. Nach einigen Experimenten mit Papier und Pappe, fiel unsere Wahl auf Blech, da dieses Material kaum Stabilität aufweist und mit „klapprig“ assoziiert werden kann. Wir haben das Blech in unterschiedlich große, unförmige Stücke geschnitten und…

weiterlesen

Sammelsurium der Dinge

Sammelsurium der Dinge

Am ersten Tag sollte jeder von uns einen gewöhnlichen Alltagsgegenstand aus seinem eigenen Umfeld mitbringen und in der morgendlichen Runde zu präsentieren. Zweck der Aufgabe war das Erkennen und Benennen gestalterischer Merkamle und die Erprobung bzw. Optimierung von Umsetzungsfertigkeiten. Ich habe meine Bambuszahnbürste von hydrophil mitgebracht, da ich ihre Form sehr ansprechend fand. Der zweite Schritt war der Blow-up, bei dem das Objekt stilistisch abstrahiert, seine wesentlichen Merkmale aber enthalten sein sollten. Die Vergrößerung hab ich in einem Maßstab von etwa 1:3 in Styrodur händisch am Styrocut gemacht. Die dritte Aufgabe war der…

weiterlesen